Zwischen Berufung und Beruf: Arbeitsbedingungen und -perspektiven von MusikwissenschaftlerInnen im deutschsprachigen Raum

Roundtable der Fachgruppe Nachwuchsperspektiven in Kooperation mit der Jungen Musikwissenschaft der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung in Bonn (2021)

Organisation: Maria Behrendt und Sean Prieske (Gesellschaft für Musikforschung); Siljarosa Schletterer (Österreichische Gesellschaft für Musikwissenschaft)

Während die Arbeitsbedingungen des (musik)wissenschaftlichen Nachwuchses an den Universitäten in den vergangenen Jahren vermehrt in den Fokus öffentlicher Debatten gerückt sind, wurden die beruflichen Werdegänge von studierten sowie promovierten MusikwissenschaftlerInnen bisher vergleichsweise wenig thematisiert. Dies hängt nicht zuletzt mit der erfreulich großen inhaltlichen Ausdifferenzierung der Musikwissenschaft in den deutschsprachigen Ländern zusammen, die zu vielfältigeren, manchmal auch unschärferen Berufsfeldern für MusikwissenschaftlerInnen geführt hat.

Im Rahmen eines 120-minütigen Roundtables möchte die Fachgruppe Nachwuchsperspektiven die Berufsperspektiven junger MusikwissenschaftlerInnen im deutschsprachigen Raum beleuchten. Im Gespräch mit VertreterInnen aus der Lehrentwicklung, der Hochschulpolitik, dem Wissenschaftsladen Bonn sowie der bundesweiten Absolventenstudie ISTAT soll eine Diskussion angestoßen werden, in deren Zentrum folgende Fragen stehen: Wer beendet ein musikwissenschaftliches (Promotions)Studium und welche Berufswege schlagen die AbsolventInnen ein? Wie muss das universitäre Kurrikulum gestaltet sein, welche Arbeitsbedingungen müssen herrschen, damit die Berufstätigkeit inhaltlich wie strukturell befriedigen kann? Welche Handlungsmöglichkeiten bieten sich dem Nachwuchs diesbezüglich? Ergeben sich Unterschiede / Gemeinsamkeiten bei einem internationalen Vergleich mit Fokus auf Österreich und Deutschland?

Diskutierende:

Nicole Kretschmer M.A., Wissenschaftsladen Bonn

Kathrin Meißner, Netzwerk Gute Arbeit in der Wissenschaft (NGAWiss)

Dirk Reifenberg, Kooperationsprojekt Absolventenstudie (ISTAT)

Prof. Dr. Monika Schoop, Leuphana Universität Lüneburg

Prof. Dr. Carolin Stahrenberg, Anton Bruckner Privatuniversität Oberösterreich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s